Kunst - offen für alle!

Wie sich das Berliner Mies-van-der-Rohe-Haus im Bauhaus-Jubiläumsjahr zeigt

  • Von Danuta Schmidt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ist das Bauhaus-Rot, dieses energetische Rot, nun ein Signalrot oder ein Symbol der Liebe? Oder beides? Auf diese Farbe setzte Museumschefin Wita Noack bei der Ausstellungseröffnung anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Bauhauses im Mies-van-der-Rohe-Haus in Berlin-Hohenschönhausen. Fast 300 Menschen mit roten Krawatten, roten Hüten, roten Mainelken und 150 knallroten Schals waren im Januar gekommen. Der 160 Quadratmeter große, im Bungalowstil entworfene Bau platzte aus seinen Nähten. Kürzlich wurde die erste Ausstellung, »Beglückung der Welt«, im Haus eröffnet.

Mit vier großen Jahresausstellungen mit international renommierten Künstlern, vier begleitenden Symposien und regelmäßigen Sonntagsführungen - und dieses Jahr noch zwei Bauhaus-Festen - schafft es das kleine L-förmige Haus weitab der Berliner Mitte, 18 000 Besucher pro Jahr anzulocken. Ein Freundeskreis wertschätzt die Arbeit aller Beteiligten und agiert ehrenamtlich, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 597 Wörter (4034 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.