Werbung

Gedenken in Dresden an den 13. Februar 1945

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Politiker mehrerer Parteien haben am Jahrestag der Zerstörung Dresdens zu mehr Zusammenhalt in der Gesellschaft aufgefordert. »Am 13. Februar wollen wir gemeinsam daran denken, welche Folgen es haben kann, wenn wir den Zusammenhalt in unserer Gesellschaft verlieren«, sagte Integrationsministerin Petra Köpping (SPD). »Wir reichen uns in der Menschenkette die Hände und versichern uns damit, dass wir jeden Tag und jede Stunde dafür einstehen, unsere solidarische und freie Gemeinschaft zu schützen und zu stärken.« Die LINKE erinnerte an die schwierige Seite des Gedenkens. Das Datum wird von Rechten missbraucht, um die Schuld Deutschlands am Zweiten Weltkrieg zu relativieren. »Ende der 1990er Jahre haben Neonazis begonnen, diesen Tag mit Aufmärschen für ihre Propaganda zu in-strumentalisieren, aus denen sich der größte Neonaziaufmarsch in der Geschichte Europas entwickelt hat«, so Anne Holowenko, Vorsitzende der LINKEN in Dresden. Aktiver Protest sei wichtig. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen