Werbung

Rheinland 7: Braunkohlegegner sind wieder frei

Aktivisten waren am 9. Februar nach einer Baggerblockade im Tagebau Garzweiler festgenommen worden / Kritiker: Langer Freiheitsentzug ist «vollkommen unverhältnismäßig»

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sieben Braunkohlegegner, die am 9. Februar in Nordrhein-Westfalen festgenommen worden waren sind wieder frei. Das hat die Gruppe ausgeCo2hlt am Donnerstagmorgen gemeldet. Im Fall der Aktivist*innen war offenbar zum ersten Mal der im neuen Polizeigesetz des Landes mögliche Gewahrsam von bis zu sieben Tagen angewandt worden.

Kritiker wie das Bündnis «Polizeigesetz NRW stoppen» sehen das neue Polizeigesetz als «Lex Hambi» das sich hauptsächlich gegen Braunkohlegegner aus dem Hambacher Forst richtet. Das Bündnis hatte in den letzten Tagen die Freilassung der betroffenen Aktivist*innen gefordert. Ein mehrtägiger Freiheitsentzug sei «ein massiver» Eingriff in die Freiheit und «vollkommen unverhältnismäßig».

Die nun betroffenen Aktivist*innen waren Teil einer Gruppe, die am vergangenen Samstag einen Braunkohlebagger im Tagebau Garzweiler blockiert hatte. Sie wurden wegen Hausfriedensbruchs festgenommen. Für die Aktivist*innen, deren Identität nicht festgestellt werden konnte, hatte das Amtsgericht Erkelenz nach dem neuen Polizeigesetz die siebentägige Gewahrsamnahme angeordnet. Das bis Ende 2018 geltende Polizeigesetz sah eine maximale Gewahrsamsdauer von 12 Stunden vor.

Die «ausgeCo2hlt-Aktivist*innen forderten in ihrer Mitteilung über die Freilassung der sieben Aktivist*innen auch die Freiheit für Braunkohlegegner*innen, die im Revier in der Lausitz protestiert hatten und seit neun Tagen in Untersuchungshaft sitzen. mwi

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen