Werbung

Konsumiert!

Simon Poelchau über das zuletzt ausgebliebene Wirtschaftswachstum

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Ökonomieexperten konnten am Donnerstag mal wieder ganz tief in die Stilblütenkiste greifen: Deutschland sei »mit einem blauen Auge davongekommen« beziehungsweise knapp an einer Rezession »vorbeigeschrammt«. Das Statistische Bundesamt vermeldete nämlich, dass das Bruttoinlandsprodukt in den letzten drei Monaten 2018 stagnierte, nachdem es im Quartal zuvor schon mal geschrumpft war. Wäre das Wachstum auch im vierten Quartal negativ gewesen, wäre nach Jahren des Aufschwungs das eingetreten, wovor viele Angst haben: eine Rezession.

Natürlich nehmen viele die Zahlen jetzt als schlechtes Vorzeichen für 2019 und malen den Teufel an die Wand. Dabei will die Wirtschaftslobby und die CDU mit Steuergeschenken für Unternehmen und Superreiche wie die komplette Abschaffung des Solis den Beelzebub aus der Konjunktur austreiben. Doch ist das leider das falsche Konzept. Denn Unternehmen investieren trotz Steuergeschenken bei Abschwüngen nicht und Superreiche spekulieren lieber mit ihrem Geld, als etwas Sinnvolles damit anzufangen.

Stattdessen müsste die Politik der einfachen Bevölkerung jetzt »Konsumiert!« predigen. Denn die regt mit ihren Konsumausgaben in der Tat die Konjunktur an. Doch damit die Menschen das machen können, brauchen sie auch die Mittel dazu. Also höhere Löhne.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen