Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Konsumiert!

Simon Poelchau über das zuletzt ausgebliebene Wirtschaftswachstum

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Ökonomieexperten konnten am Donnerstag mal wieder ganz tief in die Stilblütenkiste greifen: Deutschland sei »mit einem blauen Auge davongekommen« beziehungsweise knapp an einer Rezession »vorbeigeschrammt«. Das Statistische Bundesamt vermeldete nämlich, dass das Bruttoinlandsprodukt in den letzten drei Monaten 2018 stagnierte, nachdem es im Quartal zuvor schon mal geschrumpft war. Wäre das Wachstum auch im vierten Quartal negativ gewesen, wäre nach Jahren des Aufschwungs das eingetreten, wovor viele Angst haben: eine Rezession.

Natürlich nehmen viele die Zahlen jetzt als schlechtes Vorzeichen für 2019 und malen den Teufel an die Wand. Dabei will die Wirtschaftslobby und die CDU mit Steuergeschenken für Unternehmen und Superreiche wie die komplette Abschaffung des Solis den Beelzebub aus der Konjunktur austreiben. Doch ist das leider das falsche Konzept. Denn Unternehmen investieren trotz Steuergeschenken bei Abschwüngen nicht und Superreiche spekulieren lieber mit ihrem Geld, als etwas Sinnvolles damit anzufangen.

Stattdessen müsste die Politik der einfachen Bevölkerung jetzt »Konsumiert!« predigen. Denn die regt mit ihren Konsumausgaben in der Tat die Konjunktur an. Doch damit die Menschen das machen können, brauchen sie auch die Mittel dazu. Also höhere Löhne.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln