Eigentor für NRW-SPD

Sozialdemokraten hatten Statistik falsch gelesen

Düsseldorf. Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach (CDU) ist beliebtestes Angriffsziel der Opposition im Landtag. Ob es um die »Hacker-Affäre« um Ex-Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) geht, um Suizide im Gefängnis oder Gewalt gegen Justizbeschäftigte, die SPD hat Biesenbach stets im Visier. Vor allem SPD-Fraktionsvize Sven Wolf fährt gegen den Minister gern schwere Geschütze auf: »Verharmlosen und Vertauschen« lautet ein häufiger Vorwurf. Eine neuerliche Attacke auf Biesenbach fiel am Mittwoch aber mit voller Wucht zurück: Angeblich massive Übergriffe gegen das Justizpersonal in NRW fußten auf falschen Zahlen.

Die Sozialdemokraten hatten zum »ersten landesweiten Sicherheitsgipfel Justiz« in den Landtag geladen. Gewerkschaftsvertreter - vor allem vom Deutschen Gerichtsvollzieherbund - bericht...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 385 Wörter (2688 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.