Der HSV will Bengalos zulassen

Ultras begrüßen den Vorstoß, doch noch gibt es Zweifel an der Sicherheit alternativer Pyrotechnik

  • Von Christoph Stukenbrock, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Feuer frei beim HSV? Der Fußball-Bundesligist will kontrollierte Pyrotechnik in seinem Stadion legalisieren. Ein entsprechender Vorschlag des Vorstandsvorsitzenden Bernd Hoffmann stößt nicht nur bei Fans auf offene Ohren. »Klar ist, dass wir einen anderen Umgang mit der Thematik brauchen«, sagte Hoffmann dem »Hamburger Abendblatt«. »Die Sanktionierung von Pyrovergehen hat zu keinem besseren Umgang geführt - ganz im Gegenteil.«

Hoffmanns Offensive ist gut durchdacht. Er tauscht sich seit Längerem mit Ultragruppen des Klubs aus, nun sollen Gespräche mit Polizei, Feuerwehr, der Stadt Hamburg und dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) folgen. »Wenn man sich eingesteht, dass Pyro ein Teil der Fankultur ist, und das haben wir, dann muss man ernsthaft über alternative Lösungen nachdenken«, sagte Hoffmann. Die Diskussion sei überfällig.

Auch Trainer Hannes Wolf zeigt sich offen für alternative Lösungen. »Wenn es sichere Varianten gibt, ist...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.