Werbung

EU-Parlament will Operationen an intersexuellen Kindern verbieten

Zum ersten Mal hat das EU-Parlament eine Resolution zu den Rechten intersexueller Menschen verabschiedet / In Deutschland werden jährlich 2000 intersexuelle Kinder normangleichend operiert

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Europäische Parlament hat am Donnerstag zum ersten Mal in seiner Geschichte eine Resolution über die Rechte von intersexuellen Menschen angenommen. Sie fordert unter anderem das Verbot normangleichender Genitaloperationen im Kindesalter. Ein solches Verbot ist bisher nur in Malta und Portugal in Kraft.

Laut einer Studie der Humboldt-Universität zu Berlin werden in Deutschland durchschnittlich etwa 2000 solcher Operationen pro Jahr an Kindern unter zehn Jahren durchgeführt. Zwischen 2012 und 2016 - der Zeitraum, aus dem die Zahlen stammen - gab es sogar einen leichten Anstieg. Damit werden 21 Prozent der Kinder operiert, bei denen biologisch nicht zu hundert Prozent eindeutige Geschlechtsmerkmale diagnostiziert werden.

»Genitalverstümmelung intersexueller Kinder kann lebenslange Konsequenzen nach sich ziehen, so wie psychisches Trauma oder physische Beeinträchtigungen«, heißt es in der Resolution. Medizinisch seien die Operationen meist nicht notwendig und könnten auch zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt werden, mit vollem Einverständnis der Betroffenen.

Ebenfalls am Donnerstag legte das Familienministerium Rheinland-Pfalz zwei Ratgeber zu intersexuellen Kindern vor, die sich an Eltern und Jugendeinrichtungen richten. Es sei ein »Skandal, dass in Deutschland noch immer kleine Babys eines Teils ihrer Geschlechtsorgane durch Operationen beraubt werden, nur weil sie nicht eindeutig Mädchen oder Junge sind«, sagte Familienministerin Anne Spiegel.

Im Koalitionsvertrag hatte sich die Bundesregierung darauf geeinigt, die umstrittenen Operationen zu verbieten, sofern sie nicht medizinisch notwendig sind. Wann und ob ein entsprechendes Gesetz kommt, ist fragwürdig. Der Meinungsbildungsprozess innerhalb der Bundesregierung sei noch nicht abgeschlossen, erklärte die Bundesregierung am Mittwoch in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt.

Die Resolution ruft die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten ebenfalls dazu auf, flexible und selbstbestimmte Geschlechtsintragungen ins Geburtenregister zu ermöglichen. Forschung zu Intersexualität solle in Zukunft aus soziologischer und menschenrechtlicher Perspektive anstatt aus rein medizinischer geschehen. Außerdem wird die EU-Kommission dazu aufgerufen, ihre Gelder nicht in medizinische Forschungsprojekte zu investieren, welche die Menschenrechte von intersexuellen Menschen missachteten.

Die Resolution des Europäischen Parlaments ist nicht rechtlich bindend, sondern eine reine Empfehlung an die EU-Kommission und an die Regierungen der Mitgliedsstaaten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!