Werbung

Amazon ist nicht hipp

Kurt Stenger über den Umgang Amazons mit den Protesten in New York

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Für den Erfolg von Onlinefirmen ist es zentral, omnipräsent zu sein. Nur wer als mega-relevant gilt, kommt in der nach Monopolen strebenden Internetwelt an die Spitze. Kontroverse Diskussionen scheint man aber zu scheuen. Und so hat der Onlinehändler Amazon nach Protesten von Anwohnern in New York angekündigt, die Pläne für ein dort geplantes neues Hauptquartier aufzugeben.

Statt sich mit der Kritik an den versprochenen Steuergeschenken und der Frage einer sozialverträglichen Standortwahl ernsthaft auseinanderzusetzen, geht man lieber dahin, wo solche Debatten erst gar nicht geführt werden. Und da gibt es genug interessierte Kommunen, wie sich bei der monatelangen Bewerbungsphase in den USA zeigte.

Auch wenn sich die Chefs von Internetfirmen – großen wie kleinen – gerne locker, jugendlich und modern geben, ist ihr Verständnis von Wirtschaft äußerst antiquiert. Man glaubt, Städte und Anwohner müssten einen roten Teppich ausrollen. Und, dass sich alle Beschäftigten einfach nur glücklich schätzen, für so ein hippes Unternehmen arbeiten zu dürfen.

Betriebsräte, streng geregelte Arbeitszeiten und Tarifverhandlungen sind Fremdkörper. Und so sind Amazon, Facebook, Google & Co. besonders verschwiegene Konzerne – und gleichzeitig bei Internetnutzern in aller Munde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!