Die Katastrophe einfach mal durchrechnen

Was die digitale Rationalisierung der Unternehmen für den Sozialstaat bedeuten könnte. Von Stephan Kaufmann

  • Von Stephan Kaufmann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die SPD hat Reformvorschläge für einen »neuen Sozialstaat« vorgelegt. Korrekturbedarf sieht sie nicht wegen irgendwelcher Fehlentwicklungen in der Vergangenheit - Fehlentwicklungen, an denen die SPD möglicherweise beteiligt gewesen ist. Sondern weil laut SPD eine »neue Zeit« angebrochen ist: Die »Digitalisierung verändert die Welt in dramatischem Tempo«, schreibt die Partei. Für sie ist es also schlicht die Technik, die die Einkommen der Arbeitnehmer bedroht und eine Sozialstaatsreform nötig macht.

Deutlich klarere Worte, worum es bei der »Digitalisierung« geht, findet bemerkenswerterweise die Deutsche Bank in einer neuen Studie. Bei ihr ist nicht die Technik das handelnde Subjekt, sondern es sind die Unternehmen: Sie könnten durch Digitalisierung und »Roboterisierung« die Arbeitsprozesse »effizienter und damit kostengünstiger gestalten«. Mögliche Folge sei ein Rückgang der Lohnquote. Denn Arbeitsplätze werden durch Maschinen ersetzt, w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.