Amazon zurückgedrängt

Die Anti-Unternehmens-Bewegung in den USA hat einen großen Sieg erzielt

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Drei Milliarden US-Dollar (2,7 Milliarden Euro) an Steuererleichterungen hätte es Amazon, das dem reichsten Mann der Welt gehört, eingebracht. Am Donnerstag kündigte das in Seattle ansässige Unternehmen nun an, doch nicht nach New York zu gehen. Dies könnte den Aufstieg einer neuen Anti-Unternehmens-Bewegung unter der Führung der Demokratischen Partei einläuten und der größte Sieg aller Zeiten für diejenigen sein, die dagegen sind, dass sich Regierungen einen Steuerwettbewerb um die Gunst der Unternehmen liefern.

»Amazon zahlt Null US-Dollar an Steuern auf elf Milliarden US-Dollar (9,73 Milliarden Euro) Gewinn. Null US-Dollar für Schulen, für Feuerwehr, für Infrastruktur, für Forschung und Gesundheit«, schrieb Alexandria Ocasio-Cortez, die kürzlich ins US-Repräsentantenhaus gewählte New Yorker Demokratin und Vertreterin des sozialistischen Flügels der Partei, auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. »Warum sollten Unternehmen, die nichts ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 617 Wörter (4159 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.