Werbung
  • Sport
  • American Football

Später Sieg für Kaepernick

Rassismus: NFL zahlt eine Abfindung an den protestierenden Football-Profi

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Colin Kaepernick
Colin Kaepernick

Es waren zwei Meldungen innerhalb von wenigen Tagen, die symbolhaft aufzeigen, wer diesmal gewonnen hat. Amerikas politischster Footballstar, Colin Kaepernick, hat sich nach monatelangen Verhandlungen mit der mächtigen National Football League (NFL) geeinigt und wird vermutlich für sein Stillschweigen viel Geld bekommen. Gleichzeitig ist einer seiner Kritiker am Rand der Pleite. Der Inhaber eines Sportgeschäftes im Bundesstaat Colorado schießt wegen Umsatzeinbußen seinen Laden. Er hatte zuvor beschlossen, keine Nike-Produkte mehr zu verkaufen, nachdem die Sportmarke vor einem halben Jahr das Gesicht von Kaepernick und damit dessen Kritik an Rassismus und Polizeigewalt zu ihrer zentralen Marketingkampagne machte.

Der mit kniendem Protest weltberühmt gewordene Kaepernick hingegen sagt nach wie vor seine Meinung. Am Sonntag verbreitete er ein Zitat des Black-Panthers-Gründers Huey P. Newton. »Es gibt kein Grund für das Establishment, mich zu fürchten. Aber sie sollten die Menschen als Kollektiv fürchten, und ich bin eins mit den Menschen.« Auf Twitter posiert er lachend in einem T-Shirt mit dem Slogan »Ich kenne meine Rechte«.

Vor 16 Monaten hatte der ehemalige Quarterback der San Francisco 49ers eine Beschwerde gegen die NFL angestrengt. Am Freitagabend verkündete sein Anwalt eine Einigung. Wäre es nicht dazu gekommen, hätte es einen öffentlichen Prozess gegeben - mit vermutlich peinlichen Enthüllungen für die Ligabosse. Ein Schlichter der NFL hatte im August geurteilt, dass Kaepernicks Beschwerde zulässig sei und die von dessen Anwälten eingereichten Belege für Absprachen ausreichend seien - ein Etappensieg.

Die NFL dementiert, dass die Klubs sich seit 2016 auf Druck von US-Präsident Donald Trump koordiniert haben, um Kaepernick nicht mehr zu spielen zu lassen. Doch der heute 31-Jährige ist zuletzt im Januar 2017 für die 49ers aufgelaufen. Seither hat er kein neues Team gefunden, einige Quarterbacks mit schlechteren Leistungen dagegen schon. Kaepernicks Fall löste eine Debatte über den Umgang der weißen Klubeigentümer mit ihren zumeist schwarzen Athleten aus.

Im Mai 2018 hatten die NFL-Bosse eine später wieder zurückgenommene Regel eingeführt, wonach Footballspieler während der Nationalhymne stehen müssen. »Friedlicher und prinzipienbasierter Protest sollte nicht bestraft werden«, sagte Kaepernicks Anwalt Mark Garegos zum Thema. Zur jetzigen Einigung gab er nur eine kurze Mitteilung ab: Man habe eine Verschwiegenheitserklärung unterzeichnet.

Laut Garegos gibt es sogar einen möglichen neuen Verein für Kaepernick: Die Carolina Panthers aus Charlotte. Dessen Besitzer David Tepper passt auch politisch zum Quarterback: Er ist ein prominenter Trump-Kritiker.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen