Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

KZ-Gedenkstätte lässt Wachdienste überprüfen

Oranienburg. Nach dem Einsatz des Sicherheitsdienstes eines mutmaßlichen Rechtsextremen in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen will die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Wachfirmen vom Verfassungsschutz überprüfen lassen. Dazu gebe es bereits Kontakt mit dem Innenministerium, sagte ein Sprecher der Stiftung am Montag. Die Gedenkstätte hatte am Wochenende einen Bericht der »Märkischen Allgemeinen Zeitung« bestätigt, demzufolge Mitarbeiter eines als mutmaßlich rechtsextrem eingeschätzten Wachschutzunternehmers aus Cottbus eingesetzt worden seien. Die Firma war demnach als Subunternehmen beschäftigt. Die Stiftung verlange nun weitere Details, wann und wo das Subunternehmen eingesetzt worden sei, sagte der Sprecher. Derzeit sei noch unklar, ob auch die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück betroffen sei. Die Stiftung habe die zuständige Wachfirma aufgefordert, die Geschäftsbeziehungen zu dem Subunternehmen einzustellen. Der Vertrag enthalte eine Extremismusklausel. Diese untersage Kontakte zu Personen und Organisationen, die der besonderen Sensibilität der Gedenkstätten entgegenstehen. Die Firma selbst wollte sich nicht äußern. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln