Werbung

KZ-Gedenkstätte lässt Wachdienste überprüfen

Oranienburg. Nach dem Einsatz des Sicherheitsdienstes eines mutmaßlichen Rechtsextremen in der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen will die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten Wachfirmen vom Verfassungsschutz überprüfen lassen. Dazu gebe es bereits Kontakt mit dem Innenministerium, sagte ein Sprecher der Stiftung am Montag. Die Gedenkstätte hatte am Wochenende einen Bericht der »Märkischen Allgemeinen Zeitung« bestätigt, demzufolge Mitarbeiter eines als mutmaßlich rechtsextrem eingeschätzten Wachschutzunternehmers aus Cottbus eingesetzt worden seien. Die Firma war demnach als Subunternehmen beschäftigt. Die Stiftung verlange nun weitere Details, wann und wo das Subunternehmen eingesetzt worden sei, sagte der Sprecher. Derzeit sei noch unklar, ob auch die KZ-Gedenkstätte Ravensbrück betroffen sei. Die Stiftung habe die zuständige Wachfirma aufgefordert, die Geschäftsbeziehungen zu dem Subunternehmen einzustellen. Der Vertrag enthalte eine Extremismusklausel. Diese untersage Kontakte zu Personen und Organisationen, die der besonderen Sensibilität der Gedenkstätten entgegenstehen. Die Firma selbst wollte sich nicht äußern. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!