Werbung

Wenig Aussicht auf Aussöhnung

Felix Jaitner über die neuen Russland-Sanktionen der EU

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In Deutschland und in der EU gelten die Russland-Sanktionen als notwendiges Signal im Kampf gegen den »Putinismus«. Das gilt auch für die neuen Strafmaßnahmen gegen die acht Verantwortlichen für den Angriff auf die ukrainischen Schiffe im Asowschen Meer. Litauens Außenminister Linas Linkevicius bringt diese Haltung in einem Interview mit der »Neuen Osnabrücker Zeitung« mustergültig auf den Punkt: »Wer nichts tut, wer keine klare Haltung gegenüber Russland hat, der provoziert ein Verhalten, das zu immer neuen Verwicklungen führt.«

Zweifellos haben die Sanktionen den Druck auf Russland erhöht, der wirtschaftliche Einbruch der Jahre 2015 bis 2016 wird auch auf die sanktionsbedingten Handelseinbrüche zurückgeführt. Gleichzeitig haben sie aber auch dazu beigetragen, die Einigkeit unter Russlands Herrschenden zu stärken. Denn die betroffenen Oligarchen, Banken und Militärs fordern seit dem Erlass der Russland-Sanktionen einen starken Staat, der auf internationalem Terrain ihre Interessen durchsetzen kann. Völlig ignoriert werden in der EU die Einwände, dass Völkerrechtsverletzungen in der Vergangenheit nicht einseitig durch Russland erfolgten. Erinnert sei an den völkerrechtswidrigen Angriff auf Jugoslawien und den Präzedenzfall Kosovo. Solange diese Perspektive nicht berücksichtigt wird, besteht wenig Aussicht auf Aussöhnung.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!