Werbung

Kleinlauterkeit

Uwe Kalbe zur Vereinbarung über ungehinderte Rüstungsexporte

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bundesregierung hält mit unschuldiger Miene am letzten Rest einer vermeintlichen internationalen Lauterkeit fest, die ohnehin paradox ist: Rüstungsexporte nach strengen Richtlinien. Der Menschlichkeit, falls es jemand glaubt. Ob nun in einem Geheimabkommen oder nicht - auch wenn die Bundesregierung bestreitet, dass es bereits eine vertragliche Vereinbarung mit Frankreich über den Export gemeinsamer Rüstungsgüter gibt; es wird diese Vereinbarung geben müssen. Wenn zwei Länder gemeinsame Rüstungsprojekte vereinbaren, müssen sie auch regeln, was mit den Waffen passieren oder nicht passieren soll.

Wieder einmal zeigt sich, wie schnell die großmäulige Verkündung zivilisatorischer Werte zum kleinlauten Dementi gerinnt, wenn hinter diesen Werten das eigentliche Treibmittel politischen Handelns sichtbar wird: Weltmachtgier. Egal, ob als militante Fußnote zum angeblich völkerfreundschaftlichen Aachener Vertrag oder in einer Extravereinbarung - wer in Aufrüstung ein Mittel zur Sicherung der eigenen Weltgeltung sieht, wird sich in den Phrasen von Freiheit und Recht verheddern.

Und die Bundesregierung verstrickt sich nun zusätzlich im laxen französischen Verständnis von den Spielräumen einer Weltmacht. Es gilt künftig die Norm des größeren Sünders. Man ahnt den zweiten Teil der Rechtfertigungen - unterschiedliche Gesetzgebungen, Traditionen, Kulturen dürften nicht das gemeinsame Interesse an Selbstbehauptung im Spitzenfeld der Länder von Bedeutung behindern. Eben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen