Werbung

Mieterverein tritt ein für Enteignungen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Berliner Mieterverein (BMV), Interessenvertretung von rund 170 000 Mietern in der Hauptstadt, unterstützt ein Volksbegehren zur Enteignung von großen Wohnungsunternehmen. »Wir brauchen diese Initiative, um den nötigen politischen Druck aufzubauen«, sagte BMV- Geschäftsführer Rainer Wild.

Die von Mietaktivisten gestartete Initiative »Deutsche Wohnen und Co enteignen« will private Wohnungsbauunternehmen, die mehr als 30 000 Wohnungen in Berlin besitzen, gegen Entschädigungszahlungen enteignen. Ab April wollen die Aktivisten mit der Unterschriftensammlung für einen entsprechenden Volksentscheid beginnen. »Wir werden unsere Mitglieder aufrufen, den Antrag mit ihrer Stimme zu unterstützen«, erklärte Wild.

Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) reagierte verwundert auf die Unterstützungserklärung der Mietervertretung: »Es ist schon überraschend, dass der Mieterverein gleich eine Wahlempfehlung für eine Initiative ausspricht, die den Berliner Mietern nichts bringen wird«, sagte BBU-Pressesprecher David Eberhart. Enteignungen schafften weder neuen Wohnraum, noch würden sie zwangsläufig die Mieten günstig halten. »Das hat nun erfreulicherweise auch der Regierende Bürgermeister erkannt«, so Eberhart.

Michael Müller (SPD) hatte sich im Interview mit der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (FAZ) gegen die Enteignung von Wohneigentum ausgesprochen. »Ich sehe die Initiative ›Deutsche Wohnen enteignen‹ sehr kritisch«, so Müller in Montagsausgabe der FAZ. »Das ist nicht mein Weg und nicht meine Politik. Diskussionen wie diese helfen den Mieterinnen und Mietern jetzt überhaupt nicht.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!