Werbung

Bankrotteure mit wenig Zukunft

Markus Drescher über Kinderprobleme und wer sie ihnen eingebrockt hat

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Finanzielle Sorgen, ein Gefühl der Unsicherheit, zu wenig Teilhabe - klingt nach einer Stichwortanalyse der Probleme unserer Zeit. Tatsächlich sind es Nöte derjenigen, die sich noch nicht mit derlei befassen müssen sollten. Und selbst eingebrockt haben sich den Schlamassel Kinder und Jugendliche schon gar nicht. Dazu fehlt ihnen nämlich ein Mitspracherecht. Und das schon auf Ebene der Schule, wie sie in einer Bertelsmann-Studie angeben. Dass Kinder und Jugendliche nicht einmal Einfluss auf ihr unmittelbares Lebensumfeld nehmen können, in dem sie einen Großteil ihrer Jugend verbringen, ist dabei nur konsequent.

Hier setzt sich ganz einfach im Kleinen fort, was schon im Großen gilt: Die Zukunft derer, die noch viel davon haben, wird von denen bestimmt, die den Großteil schon hinter sich haben. Und sich im Bewusstsein, nicht zurückzahlen zu müssen, anmaßen, Schulden bei der Welt aufzunehmen, die nicht mehr abgegolten werden können. Dass ihnen etwa mit dem Klimawandel eine derartige Hypothek aufgebürdet wird, wird derzeit immer mehr Schülern bewusst, die ihre Stimme erheben. Für die Bankrotteure mit der geringen Zukunftsrestlaufzeit eine ungewohnte und - wie es manche Reaktionen nahelegen - unangenehme Erinnerung an Schuld und Schulden. Schade, dass es kein robustes »Inkassobüro Zukunftsschulden« gibt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!