Werbung

Straßburg und das griechische Elend

Roland Etzel zu den Vorwürfen des Europarats gegenüber Athen

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Flüchtlingslager: Straßburg und das griechische Elend

Da hat der Europarat recht: Für Folter im Sinne von gezieltem Zufügen psychischen oder physischen Leids, etwa zur Erlangung von Aussagen, gibt es juristisch keine Rechtfertigung; schon gar nicht, wenn sie von staatlich Bediensteten ausgeht. Und wenn so etwas in griechischen Flüchtlingslagern geschieht, bestehen die Vorwürfe gegen die dortigen Behörden völlig zu recht. Aber was trifft hier zu?
Um der eigenen Glaubwürdigkeit willen sollte man in seiner Anklage präzise sein: Prügelattacken des Personals sind nicht zu entschuldigen, aber Folter ist durchaus etwas anderes. Den Unterschied kann man zum Beispiel im US-Folterlager Guantánamo wahrnehmen.
Doch noch etwas ganz anderes rügen die Damen und Herren in Straßburg: die äußerst mangelhaften hygienischen und sonstigen Bedingungen in Griechenlands Elendscamps für Migranten. Und das bereits zum zweiten Mal seit 2016. Das ist in der Tat schlimm. Vor allem für die Reputation der 47 Staaten im Europarat. Alle kennen Griechenlands Misere. Da hätten doch besonders die Reichen unter ihnen, wenn sie das Flüchtlingselend tatsächlich so dauert, Athen längst unter die Arme greifen können. Taten sie offenbar nicht. Deshalb stellt sich die Frage, wer die Erbärmlicheren sind: die in Athen oder die in Straßburg.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen