Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Neue Investitionen für die wachsende Stadt

Senat beschließt Maßnahmen für Schulen, Verkehr, Sicherheit und Wohnen

  • Von Johanna Albrecht
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jede Medaille hat zwei Seiten, auch das stetige Bevölkerungswachstum in der Hauptstadt, erklärte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Dienstag im Roten Rathaus. Zur angenehmen Seite gehöre, dass das Land dadurch mehr Steuereinnahmen habe. Aber: »Die Konsequenzen sind, dass wir Flächen brauchen, zum einen für den Wohnungsbau, aber auch für die kommunale Infrastruktur, zum Beispiel für Schulen.«

Bis vor einigen Jahren wurden in Berlin noch Gebäude, die nicht genutzt wurden, im Regelfall veräußert. Heute ist die Liegenschaftspolitik Kollatz zufolge eine andere. Die Idee: Städtische Nutzung für städtische Gebäude. Bei Gebäuden, die zurzeit nicht von der Stadt gebraucht werden, ist laut Finanzsenator außerdem der verstärkte Einsatz von Erbbaurechten geplant.

Ein Beispiel dafür ist das Amerika-Haus in Charlottenburg: Das Gebäude des...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.