Werbung

Hunderte Beschäftigte der Jugendämter streiken

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 200 Beschäftigte der Jugendämter und Jugendfreizeiteinrichtungen sind am Dienstag in einen Warnstreik getreten. Im Rahmen der laufenden Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder bekräftigten sie auf einer Kundgebung den Ruf nach mehr Lohn und besseren Arbeitsbedingungen. Vor dem Dienstsitz von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), dem Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, bekräftigten sie die Gewerkschaftsforderung nach sechs Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch 200 Euro. Nur so könne etwas gegen die Personalnot getan werden: »Die Situation bei den Jugendämtern ist eine Katastrophe«, erklärte Andrea Kühnemann vom ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg unter lautem Pfeifen der Streikenden. »Wenn wir neue Kolleginnen und Kollegen gewinnen wollen, dann heißt es: Aufwertung jetzt«. Katrin Seidel, jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, unterstützte die Forderungen der Beschäftigten nach Angleichung der Bezahlung der Beschäftigten der Länder (TV-L) an die der Kommunen (TVöD): »Die freien Stellen können nicht besetzt werden und da hilft nur eine bessere Bezahlung«, so Seidel. mfr

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen