Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hunderte Beschäftigte der Jugendämter streiken

Rund 200 Beschäftigte der Jugendämter und Jugendfreizeiteinrichtungen sind am Dienstag in einen Warnstreik getreten. Im Rahmen der laufenden Tarifrunde im öffentlichen Dienst der Länder bekräftigten sie auf einer Kundgebung den Ruf nach mehr Lohn und besseren Arbeitsbedingungen. Vor dem Dienstsitz von Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), dem Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, bekräftigten sie die Gewerkschaftsforderung nach sechs Prozent mehr Lohn, mindestens jedoch 200 Euro. Nur so könne etwas gegen die Personalnot getan werden: »Die Situation bei den Jugendämtern ist eine Katastrophe«, erklärte Andrea Kühnemann vom ver.di Landesbezirk Berlin-Brandenburg unter lautem Pfeifen der Streikenden. »Wenn wir neue Kolleginnen und Kollegen gewinnen wollen, dann heißt es: Aufwertung jetzt«. Katrin Seidel, jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, unterstützte die Forderungen der Beschäftigten nach Angleichung der Bezahlung der Beschäftigten der Länder (TV-L) an die der Kommunen (TVöD): »Die freien Stellen können nicht besetzt werden und da hilft nur eine bessere Bezahlung«, so Seidel. mfr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln