Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Überdurchschnittlich viele Kinder depressiv

Kinder und Jugendliche in Berlin werden überdurchschnittlich oft wegen Depression und Schulangst behandelt. Das geht aus dem ersten Kinder- und Jugendreport der Krankenversicherung DAK-Gesundheit für die Hauptstadt hervor, der am Dienstag vorgestellt wurde. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression pro 1000 minderjährige Berliner liegt der Wert 28 Prozent höher als im Bundesschnitt und zehn Prozent höher als in anderen Großstädten. Wie es in dem von der Universität Bielefeld erstellten Bericht heißt, bekam jeder dritte Betroffene im Analysezeitraum 2016 mindestens einmal ein Antidepressivum verschrieben. Bei Schulangst mit rund 44 Fällen pro 1000 liege Berlin um knapp ein Viertel über dem Bundesschnitt, so die Autoren. Die hohen Berliner Werte sind laut DAK-Landeschef Volker Röttsches möglicherweise auf die Versorgungsstrukturen zurückzuführen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln