Werbung

Ex-Abgeordneter Jürgens rechtmäßig gekündigt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Der ehemalige Landtagsabgeordnete Peer Jürgens (LINKE) war als Bildungsreferent der Linksfraktion angestellt, nachdem er 2014 den Wiedereinzug ins Parlament verpasste. Nachdem er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, weil er als Abgeordneter die Landtagsverwaltung um rund 86 000 Euro Fahrtkosten und Mietzuschüsse beschummelt hatte, kündigte ihm die Linksfraktion. Jürgens klagte dagegen. Am Dienstag bestätigte das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg ein Urteil des Arbeitsgerichts Potsdam, demzufolge die ordentliche Kündigung rechtmäßig gewesen ist. Sie sei personenbedingt gerechtfertigt, begründete das Landesarbeitsgericht seine Entscheidung in einer Pressemitteilung. Darin heißt es weiter: »Der durch die rechtskräftige Verurteilung in der Öffentlichkeit entstandene Vertrauensverlust mache es dem Mitarbeiter unmöglich, die politischen Auffassungen der Fraktion nach außen hin glaubwürdig zu vertreten, er könne deshalb seine arbeitsvertraglichen Pflichten nicht mehr erfüllen.« Revision ließ das Landesarbeitsgericht nicht zu. Deshalb hält Fraktionsgeschäftsführer Thomas Domres den Vorgang für abgeschlossen. Mit dem Urteil sei das Arbeitsverhältnis mit Peer Jürgens zum 30. Juni 2018 als beendet zu betrachten, sagte Domres. af

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen