Werbung

Rechnet die Arbeitsagentur die Quote der Hartz-IV-Sanktionen klein?

457.000 Menschen wurde 2017 mindestens einmal die Unterstützung gekürzt / LINKEN-Parteichefin Katja Kipping: »Sanktionspraxis wird kleingeredet«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Essen. Die Quote der jährlich mit Sanktionen belegten Hartz-IV-Empfänger ist nach Angaben der Linkspartei größer als von der Arbeitsagentur dargestellt. Demnach wurden von 5,52 Millionen Menschen, die 2017 mindestens einmal Hartz-IV-Leistungen bezogen, 457.000 mindestens einmal mit einer Sanktion belegt, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwoch) unter Berufung auf Daten der Bundesagentur für Arbeit berichten, die LINKEN-Vorsitzende Katja Kipping erfragt hat. Das ergebe eine Sanktionsquote von 8,3 Prozent. Die von der Bundesagentur für Arbeit ausgewiesene monatliche Sanktionsquote lag dagegen zuletzt bei 3,1 Prozent.

Lesen Sie auch: Unfairteilung bei den Jobcentern. Jeder vierte Euro für Ausbildung fließt in die Hartz-IV-Bürokratie - gespart wird bei den Arbeitslosen

Im Jahr 2017 war den Angaben zufolge fast jeder zwölfte erwerbsfähige Hartz-IV-Bezieher von mindestens einer Sanktion betroffen. Betrachte man nur die Empfänger unter 25 Jahren, liege die Quote sogar bei neun Prozent, hieß es. Das sei fast jeder elfte. »Die Sanktionspraxis wird noch immer kleingeredet«, sagte Kipping den Funke-Zeitungen. Das Unrecht, das Menschen damit angetan werde, sei lange bekannt. »Aber jetzt sehen wir, dass offenbar auch die Zahl der Betroffenen untertrieben wurde.«

Während die LINKEN-Parteichefin sich auf die Zahl der Menschen bezieht, die im Jahresverlauf mindestens einmal sanktioniert wurden, erfasst die von der Bundesagentur für Arbeit genannte Sanktionsquote die Zahl der Hartz-IV-Empfänger, die jeden Monat an einem bestimmten Tag sanktioniert sind. Diese »stichtagsbezogene Monatsquote« habe den Vorteil, dass sie lokal für jedes Jobcenter ausgewiesen werden könne, teilte die Bundesagentur für Arbeit (BA) den Funke-Zeitungen mit. Das sei aus statistischen Gründen für die jährliche Betrachtung derzeit nicht möglich.

Kipping forderte erneut die Abschaffung der Sanktionen: »Hartz IV soll das verfassungsmäßig garantierte Existenzminimum abdecken. Sanktionen, die davon etwas wegnehmen, sind ein Angriff auf das Grundrecht und die Menschenwürde«, kritisierte die LINKEN-Vorsitzende. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!