Wer zahlt, entscheidet auch

Wie Pharmahersteller die ärztliche Fortbildung korrumpieren - und was sich dagegen tun lässt

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Ärzte sind zur Fortbildung verpflichtet. Viele Veranstaltungen finden in Seminarhotels statt, andere in Kliniken.

Die gesetzlich verpflichtende Fortbildung der Ärzte ist ein beliebtes Einfallstor für Pharmahersteller, Medizinern ihre Produkte schmackhaft zu machen. Diese spezielle Art von Marketing lässt sich die Industrie allein in Deutschland im Jahr mehr als 200 Millionen Euro kosten. Schon aus der Summe kann man schließen, dass sich die Investition lohnt - auch wenn Ärzte häufig bestreiten, dass sie beeinflussbar wären. Dieses makellose Selbstbild sehen sowohl Patientenvertreter als auch einige engagierte Mediziner schon länger kritisch. Sie setzen sich deshalb dafür ein, dass auch Ärzte ihre Fortbildungen selbst bezahlen sollten.

Schon seit einigen Jahren beschäftigt sich die bundesweite Ärzteinitiative MEZIS (»Mein Essen zahl’ ich selbst«) mit ärztlichen Fortbildungen, bei denen Referenten Interessenkonflikte haben. Diese treten zwangsläufig auf, wenn die Vortragenden einerseits Geld von Pharmaherstellern erhalten und andererseits unabh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 870 Wörter (6483 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.