Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alte Tagebaue den Landwirten überlassen

Cottbus. Zum Vorschlag der Freien Wähler, in der Lausitz Solarparks anzulegen statt ehemalige Tagebaue für die Land- und Forstwirtschaft zu rekultivieren, sagte die Landtagsabgeordnete Anke Schwarzenberg (LINKE) am Mittwoch, dieser Vorschlag verkenne die Möglichkeiten von Rekultivierungsmaßnahmen. Mit »großem technischem und organisatorischem Aufwand« werden Schwarzenberg zufolge Bergbaufolgelandschaften für die Landwirtschaft wieder nutzbar gemacht. Laut Braunkohleplan seien die Energiekonzerne dazu sogar verpflichtet. »Das ist umso mehr geboten«, so sagte Schwarzenberg, »da den Landwirten diese Flächen für den Tagebaubetrieb vor Beginn der Braunkohleförderung entzogen wurden und diese landwirtschaftlichen Betriebe bereits seit vielen Jahren auf die Möglichkeit warten, diese Flächen wieder zu bewirtschaften.« Solarparks sollten nach Ansicht der Abgeordneten nur auf Flächen errichtet werden, deren Nutzung durch Bauern, Forstleute oder den Naturschutz nicht möglich sei. »Solartechnik gehört auf Dächer oder an Gebäude. Ein Zustellen von offenen Flächen in der Landschaft kann nicht das Ziel sein«, findet Schwarzenberg. Bevor sie in den Landtag einzog, hatte sie als Ingenieurin in der Tagebau-Rekultivierung gearbeitet. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln