Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mieterhöhung um 129 Prozent

Modernisierungen sind für Wohnungseigentümer ein beliebtes Mittel, Kasse zu machen. Der Berliner Mieterverein macht nun einen besonders krassen Fall publik: In der Lenbachstraße in Friedrichshain kündigte ein Vermieter demnach eine Modernisierung mit anschließender Mieterhöhung um 950 Euro auf fast 1700 Euro monatlich an - für eine 73-Quadratmeter-Wohnung. Das entspricht einem Plus von 129 Prozent. Im Hinblick auf die angekündigten Baumaßnahmen spricht Rainer Wild, Geschäftsführer des Mietervereins, von einer »Gruselliste«. Besonders teuer soll für den Mieter ein Balkonanbau (plus 4,22 Euro je Quadratmeter) werden. »Kein Eigentümer, der dies selbst zahlen müsste, würde in derart unwirtschaftlicher Weise Kosten produzieren«, sagt Wild. Es gehe ganz offenbar darum, »Angst und Schrecken zu verbreiten, damit die Mieter und Mieterinnen ausziehen«. Am 23. Februar planen die Mieter vor Ort eine Protestaktion. »Wie in diesem Fall haben auch viele andere Eigentümer vor dem 31. Dezember noch zugeschlagen, um noch die alten Regeln des Modernisierungsrechts in Anspruch zu nehmen«, sagt Wild. Denn seit Jahresbeginn sind Mieterhöhungen aufgrund von Modernisierungen je nach Ausgangsmiete auf zwei bis drei Euro je Quadratmeter begrenzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln