Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fehlgeschlagene Domestizierung

Aert van Riel zur Forderung, Orbáns Partei aus der EVP auszuschließen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Der konservativen europäischen Parteienfamilie EVP fällt ihre eigene Strategie auf die Füße, Mitglieder vom rechten Rand bei sich einzubinden. Nur mit ihnen kann die EVP die stärkste Fraktion im EU-Parlament stellen. Mit nationalkonservativen Politikern wie Silvio Berlusconi, Sebastian Kurz oder Horst Seehofer hat die Parteienfamilie keine Probleme. Die roten Linien sind nicht bei Sozialabbau, Flüchtlingsabwehr oder Kriegspolitik überschritten, sondern erst dann, wenn man sich gegen die EU stellt oder antisemitisch gefärbte Verschwörungstheorien verbreitet. Das verschreckt bürgerliche Wähler. In diesem Sinne ist die Domestizierung von Viktor Orbán und seiner Partei Fidesz in der EVP fehlgeschlagen. Das zeigt auch die geplante Plakataktion der ungarischen Regierung, die behauptet, dass EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und der jüdische US-Milliardär George Soros die »illegale Einwanderung« nach Europa fördern.

Juncker hat nun den Rauswurf Orbáns und seiner Partei aus der EVP gefordert. Der Ungar kann sich über die gelungene Provokation freuen. In seiner Heimat goutieren es die Wähler stets, wenn er sich als Opfer der Brüsseler Politik darstellen kann. Dass Orbán mit seinem Verhalten die Spaltung der EVP riskiert, dürfte ihn nicht sonderlich interessieren. Andere rechte Fraktionen im EU-Parlament würden ihn jederzeit aufnehmen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln