Werbung

Zehntausende Flüchtlinge in Burkina Faso

Ouagadougou. Die zunehmende Gewalt im Norden Burkina Fasos hat seit Jahresbeginn rund 60 000 Menschen zur Flucht gezwungen. Inzwischen gibt es in dem westafrikanischen Staat nach Angaben der Vereinten Nationen rund 100 000 Binnenflüchtlinge. »Zum ersten Mal in der Geschichte Burkina Fasos gibt es im Land massive Fluchtbewegungen«, hieß es in einem am Dienstag verbreiteten UN-Bericht. m Norden Burkina Fasos kam es zuletzt vermehrt zu Angriffen islamistischer Extremisten. Diese nutzen die Sahelzone und das Grenzgebiet zu Mali und Niger als Rückzugsgebiet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!