Werbung

Hans-Georg Maaßen und Werner Patzelt treten konservativer Werteunion bei

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Maaßen und der Rechtsaußenpolitikwissenschaftler Patzelt treten rechtskonservativer Gruppierung in der CDU bei

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rechtskonservatismus: Hans-Georg Maaßen und Werner Patzelt treten konservativer Werteunion bei

Berlin. Es kommt zusammen, was zusammen gehört. Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ist der Werteunion, einem Zusammenschluss rechtskonservativer Unionspolitiker, beigetreten. Maaßen sowie der Dresdener Politikwissenschaftler Werner Patzelt seien Mitglied der Werteunion geworden, teilte deren Bundesvorsitzender Alexander Mitsch am Donnerstag mit. Der Eintritt »zweier solch renommierter« CDU-Mitglieder zeige, dass sich die Werteunion »allen Widerständen zum Trotz« innerhalb der CDU und CSU etabliert habe.

Ziel der Werteunion bleibe »ein Politikwechsel der CDU/CSU«, insbesondere für eine stärkere Begrenzung und Steuerung der Einwanderung sowie eine Senkung der Steuern und Sozialabgaben, erklärte Mitsch, ein erklärter Kritiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte lange an Maaßen festgehalten, nachdem dieser im Zusammenhang mit die gut dokumentierten rechten Treibjagden im Sommer in Chemnitz auf vermeintliche oder tatsächliche Flüchtlinge oder Ausländer angezweifelt hatte. Die große Koalition einigte sich darauf, Maaßen ins Innenministerium zu versetzen. Wegen seiner Abschiedsrede vor internationalen Geheimdienstchefs, in der er von »linksradikalen Kräften« in der SPD sprach, wurde er schließlich Anfang November in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Auch Patzelt steht als Rechtsaußen inder Kritik: Der Politologe, der die Sachsen-CDU im Wahlkampf berät, wurde wegen seiner früheren Gutachter-Tätigkeit für die AfD kritisiert. Er selbst wies die Kritik zurück und erklärte, er habe Referate für den »Realo«-Flügel der AfD gehalten und Gutachten verfasst. Zugleich schloss Patzelt eine Zusammenarbeit von AfD und CDU nach der Landtagswahl in Sachsen am 1. September aus. AFP/nd

Lesen Sie dazu auch: CDU-Berater mit Rechtsdrall. Jana Frielinghaus wundert sich nicht darüber, dass Werner Patzelt den sächsischen Christdemokraten beim Wahlprogrammschreiben hilft

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen