Werbung

Hans-Georg Maaßen und Werner Patzelt treten konservativer Werteunion bei

Der frühere Verfassungsschutzpräsident Maaßen und der Rechtsaußenpolitikwissenschaftler Patzelt treten rechtskonservativer Gruppierung in der CDU bei

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Es kommt zusammen, was zusammen gehört. Der frühere Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ist der Werteunion, einem Zusammenschluss rechtskonservativer Unionspolitiker, beigetreten. Maaßen sowie der Dresdener Politikwissenschaftler Werner Patzelt seien Mitglied der Werteunion geworden, teilte deren Bundesvorsitzender Alexander Mitsch am Donnerstag mit. Der Eintritt »zweier solch renommierter« CDU-Mitglieder zeige, dass sich die Werteunion »allen Widerständen zum Trotz« innerhalb der CDU und CSU etabliert habe.

Ziel der Werteunion bleibe »ein Politikwechsel der CDU/CSU«, insbesondere für eine stärkere Begrenzung und Steuerung der Einwanderung sowie eine Senkung der Steuern und Sozialabgaben, erklärte Mitsch, ein erklärter Kritiker von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte lange an Maaßen festgehalten, nachdem dieser im Zusammenhang mit die gut dokumentierten rechten Treibjagden im Sommer in Chemnitz auf vermeintliche oder tatsächliche Flüchtlinge oder Ausländer angezweifelt hatte. Die große Koalition einigte sich darauf, Maaßen ins Innenministerium zu versetzen. Wegen seiner Abschiedsrede vor internationalen Geheimdienstchefs, in der er von »linksradikalen Kräften« in der SPD sprach, wurde er schließlich Anfang November in den einstweiligen Ruhestand versetzt.

Auch Patzelt steht als Rechtsaußen inder Kritik: Der Politologe, der die Sachsen-CDU im Wahlkampf berät, wurde wegen seiner früheren Gutachter-Tätigkeit für die AfD kritisiert. Er selbst wies die Kritik zurück und erklärte, er habe Referate für den »Realo«-Flügel der AfD gehalten und Gutachten verfasst. Zugleich schloss Patzelt eine Zusammenarbeit von AfD und CDU nach der Landtagswahl in Sachsen am 1. September aus. AFP/nd

Lesen Sie dazu auch: CDU-Berater mit Rechtsdrall. Jana Frielinghaus wundert sich nicht darüber, dass Werner Patzelt den sächsischen Christdemokraten beim Wahlprogrammschreiben hilft

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln