Vereint gegen Bibi

Israels Opposition schmiedet Bündnis gegen Netanjahu

  • Von Oliver Eberhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist eine Wahlliste, die jedem Wähler etwas bieten soll: Auf den ersten vier Listenplätzen stehen die ehemaligen Generalstabschefs Benny Gantz, Gaby Aschkenazi und Mosche Ja‘alon sowie der Ex-Journalist Ja‘ir Lapid, Chef der zentristischen Zukunftspartei, auf Platz Fünf folgt Avi Nissenkorn, einst Vorsitzender des mächtigen Gewerkschaftsdachverbandes Histadruth. Der Vereinbarung zufolge soll zunächst Gantz zweieinhalb Jahre lang Regierungschef werden und ihm dann Lapid für eineinhalb Jahre nachfolgen.

Die Bekanntgabe der Bündnisbildung am frühen Donnerstagmorgen war von einem zahlreich besetzten Team aus Wahlkampfberatern und PR-Spezialisten sorgsam orchestriert worden: Kurz zuvor hatte Regierungschef Benjamin Netanjahu, Vorsitzender des konservativen Likud, ebenfalls ein Wahlbündnis durchgesetzt - aber nicht seiner eigenen Partei, sondern der rechten »Jüdisches Heim« mit der ultrare...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.