Werbung

Streik von Mitarbeitern des öffentlichen Dienstes

Cottbus. Rund 100 Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes in Cottbus sind am Donnerstag zur Bekräftigung ihrer Tarifforderungen in einen Warnstreik getreten. Das teilte die Gewerkschaft ver.di mit. Aufgerufen waren unter anderem die Beschäftigten der Brandenburgisch Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und mehrerer Landesämter. Damit solle vor der dritten Verhandlungsrunde der Druck auf die Arbeitgeber der Länder erhöht werden, hieß es. Hintergrund für den Ausstand sind die bisher ergebnislosen Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent höhere Einkommen, mindestens aber 200 Euro pro Monat mehr. Die Laufzeit soll zwölf Monate betragen. Außerdem soll es Verbesserungen bei der Eingruppierung geben. Die Verhandlungen gehen am 28. Februar und 1. März weiter. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung