Werbung

Viel Misstrauen und etwas Theater

Stefan Otto über die Bund-Länder-Einigung zur Finanzierung der Schulen

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Schulfinanzierung: Viel Misstrauen und etwas Theater

Das vom Bund auf den Weg gebrachte Gesetz zur digitalen Ausstattung von Schulen war vor allem eines: eine große Provokation. Niemals hätten die Länder im Bundesrat dem zustimmen können, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Es hätte nämlich eine weitreichende Bevormundung durch den Bund bedeutet. Entsprechend lehnten es alle 16 Länder geschlossen ab.

Damit war zu rechnen. Denn das Gesetz, das eine strikte Kontrolle des Bundes über den Einsatz der Mittel vorgesehen hätte, wirkte wie eine Demonstration. Es drückte das Misstrauen des Bundes in der Zusammenarbeit mit den Ländern aus. Nicht vergessen ist offenbar der Streit ums Bafög, bei dem der Bund den Ländern 2015 zusicherte, ihren Anteil bei der Finanzierung zu übernehmen, wenn sie die frei werdenden Gelder anderweitig in die Bildung investieren. Das ist aber nicht immer geschehen.

Der Bund hat nun beim Digitalpakt ein paar Ausrufezeichen gesetzt. Ein bisschen Theatralik gehörte sicherlich dazu - auf beiden Seiten. Als es aber im Vermittlungsausschuss darauf ankam, war die Zusammenarbeit wieder konstruktiv, und alle loben jetzt die politische Kultur. Eine Zweidrittelmehrheit im Bundesrat steht. Ob es aber wirklich nur Gewinner gibt, wie Ausschussvorsitzende Manuela Schwesig sagte, bleibt abzuwarten. Das Verhältnis von Bund und Ländern ist weiterhin kompliziert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen