Werbung

Deutsche Grenzer im Mittelmeer

Jana Frielinghaus über fragwürdige Ziele von Bundeswehreinsätzen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es fällt ins Auge, dass die Bundeswehr nach dem Willen der Regierung in Berlin im Rahmen der NATO-Operation »Sea Guardian« weiter aktiv sein soll, während sich Deutschland von der EU-Mission »Sophia« zurückziehen wird. Letztere diente einerseits der Bekämpfung der »Schleuserkriminalität«, aber eben auch der Seenotrettung. Weil sich aber Italiens Regierung mittlerweile mit Recht weigert, geborgene Flüchtlinge und Migranten aufzunehmen, macht Deutschland nicht mehr mit. Man könnte sonst ja in die Verlegenheit kommen, selbst Menschen einen sicheren Hafen bieten zu müssen. Das aber will die Große Koalition um keinen Preis.

Dagegen macht sie bei der Abschottung der südeuropäischen Seegrenze gern weiter mit - und nimmt das Ertrinken wie auch die Internierung Tausender in libyschen Lagern wissentlich in Kauf, wo ihnen brutale Misshandlung, sexuelle Gewalt, Sklavenarbeit und Tod drohen.

Glaubwürdigen Berichten privater Rettungsorganisationen zufolge umfahren die Schiffe von »Sea Guardian« wie auch von »Sophia« inzwischen weiträumig die Gebiete, in denen sie Menschen in Seenot antreffen könnten, oder ignorieren gar SOS-Signale. Der Bundesregierung ist davon selbstredend nichts bekannt. Und natürlich weiß sie auch nichts über Straftaten der »libyschen Küstenwache«, der die EU die Hoheit über die Rettung Schiffbrüchiger überlassen hat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!