»Ich fühle mich als Pionier«

Disarstar rappt auf seinem Album »Bohemien« mal wütend, mal melancholisch über die Leistungsgesellschaft, die AfD und die Suche nach seinem Platz in »diesem Elend«

  • Von Fabian Hillebrand
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Am Freitag erschien Ihr Album »Bohemien«. Darauf rappen Sie kapitalismuskritische Texte. Produziert hat das Werk Warner Music, eines der größten Plattenlabels der Welt. Passt das zusammen?

Ist doch geil, wenn ich mit meinen linken Inhalte so mehr Leute erreichen kann. Wenn die auch darauf Bock haben, cool! Die Musikszene ist, wenn auch oft auf eine oberflächliche Weise, tendenziell links. Meine Texte, in denen es viel um Kapitalismuskritik und Antifaschismus geht, stoßen hier niemandem auf. Die finden das eben interessant. Manche denken auch, glaube ich, dass das ein passendes Image wäre, eine gute Strategie, um mich und meine Musik verkaufen zu können. Die denken: Oh geil, schön kontrovers.

Das ist natürlich ein Spannungsfeld. Aber die Leute vergessen etwas, wenn sie kritisieren, dass ich bei einem großen Label unterschrieben habe: Ich bin hier auch nur Arbeiter, muss über die Runden kommen. Ich stelle das Produkt her, gebe ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1274 Wörter (7910 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.