• Reise
  • Reisen in den 90ern

Mit 36er-Film und Traveller Cheques

Kein Airbnb, kein Google Maps - wie war eigentlich das Reisen vor 25 Jahren?

  • Von Stephan Brünjes
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Im Flieger anno 1992: In jener Zeit wurden Landungen noch stets beklatscht, bei guter Laune sogar bejubelt.

Heute checken wir via Internet fix vom Sofa aus das Hotel in Miami, lassen uns vom Handy durch Afrikas Dschungel navigieren, wir zahlen Drinks an Balis Bars per Smartphone und mailen Sekunden nach der Landung zu Hause schon die erste Fotostory aus dem Urlaub. Noch vor 25 Jahren alles undenkbar - da lief die Reise zum Beispiel so ab:

Reisekataloge - erst schleppen, dann wälzen: Etwa so dick wie das Telefonbuch von Berlin, Band 1 war ein Spanien-Reisekatalog. Vier bis fünf davon gab es im Reisebüro - zum Mitnehmen im Neckermann-Jutebeutel. Vorm Drin-Schmökern und Auswählen auf dem Sofa stand immer erst das Symbole-Lernen - auf der Vokabelseite, meist gleich vorne im Katalog: Was bedeuten noch mal zwei Sonnen, eine durchgestrichene Dusche und der eingeklammerte Hund?

Flugtickets - rosa und mehrlagig: Zur Buchung wieder zurück ins Reisebüro. Mit den Reiseunterlagen im Umfang einer Gerichtsakte lagen Wochen später auch die Flugtic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 725 Wörter (4963 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.