Werbung

Rechtsextreme Burschenschaft fliegt aus Jena raus

Gaststätte kündigt Verbindung die Räumlichkeiten für geplantes Stiftungsfest am Wochenende

  • Von Sebastian Haak
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Normannia zu Jena: Rechtsextreme Burschenschaft fliegt aus Jena raus

Kahla. Anders als es von den Organisatoren geplant war, wird das nächste und wahrscheinlich vorerst letzte Stiftungsfest der als rechtsextrem geltenden Burschenschaft »Normannia zu Jena« wohl doch nicht teilweise in Jena stattfinden. Eine Gaststätte, in der sich die Burschen am Wochenende eigentlich unter anderem zum Abendessen hatten treffen wollen, hat nach »nd«-Informationen die Reservierung der Normannia inzwischen zurückgewiesen. Zuvor waren die Betreiber der Gaststätte von einer Gruppe, die sich selbst »Antifaschistische Initiative ‚Remember sieben auf einen Streich‘« nennt, darauf hingewiesen worden, wer sich da in der Lokalität einmieten wollte. Die Organisatoren des Stiftungsfestes der Normannia hatten in der Gaststätte den Informationen nach nicht als Burschenschaft, sondern unter dem Namen einer Person mehrere Tische reserviert.

Vor wenigen Tagen war durch einen »nd«-Bericht öffentlich geworden, dass die Normannia von Freitag bis Sonntag ihr Stiftungsfest in Kahla und Jena veranstalten will – und dabei die zumindest vorläufige, tatsächliche Auflösung der Studentenverbindung plant. In der Einladung der Burschenschaft heißt es, die Normannia beende »ihr aktives Dasein mit dem Schritt in die Vertagung«. Weil dieser Schritt wohlüberlegt sein müsse, sei es »die Pflicht eines jeden Bundesbruders, zur Bundesversammlung zu erscheinen und sich auf die Thematik vorzubereiten«. Nachdem die Gaststätte die Reservierung der Burschenschaft zurückgewiesen hat, gilt es als wahrscheinlich, dass sich die Mitglieder der Verbindung ausschließlich in Kahla versammeln werden.

Studentenverbindungen »vertagen« sich oder gehen »in die Vertagung«, wenn sie ihre gewöhnlichen Aktivitäten einstellen, also das Verbindungsleben tatsächlich eingestellt wird. Formal bleiben sie allerdings weiterhin bestehen, sodass sie später wieder reaktiviert werden können.

Die »Normannia zu Jena« ist die einzige Burschenschaft im Freistaat, die von den Thüringer Sicherheitsbehörden beobachtet wird, weil sie als rechtsextrem gilt. In der Antwort des Thüringer Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Katharina König-Preuss aus dem vergangenen Jahr hieß es, die Anzahl der aktiven Mitglieder der Verbindung bewege sich vermutlich im unteren zweistelligen Bereich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen