• Politik
  • Vertragsarbeiter aus Mosambik

Als Tauschwährung missbraucht

Ehemalige Vertragsarbeiter aus Mosambik fordern ihren vollen Lohn - die Bundesrepublik sieht sich nicht zuständig

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jeden Mittwoch ziehen sie durch die Straßen von Maputo. Sie fordern Geld, um das sie sich von der DDR, von Mosambik und schließlich der Bundesrepublik betrogen fühlen. Sie fordern Respekt und Anerkennung. Die Männer und Frauen heißen in Mosambik die »Madgermanes«. Das ist eine Verballhornung von »Made in Germany« - in Mosambik ein Schimpfwort, das soziale Ausgrenzung nach sich zieht.

»Madgermanes« wurden sie, weil sie als Vertragsarbeiter in DDR-Betrieben arbeiteten. Am 24. Februar 1979, am Sonntag vor 40 Jahren also, unterzeichneten Erich Honecker und der damalige mosambikanische Präsident Samora Machel dazu einen Vertrag. 21 000 mosambikanische Vertragsarbeiter kamen danach in die DDR, nur 2000 von ihnen blieben nach dem Mauerfall. Sie absolvierten in der Regel eine berufliche Ausbildung und arbeiteten in der Braunkohle, in Schlachtereien und der Landwirtschaft. Sie sollten für wirtschaftliche Projekte der DDR in Mosambik ausgeb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4298 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.