Werbung

Sudan steht an einer Wegscheide

Martin Ling über die Verhängung des Ausnahmezustands

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist die Flucht nach vorne: Sudans Langzeitpräsident Omar al-Baschir will mit einem einjährigen Ausnahmezustand und mit einer runderneuerten Regierung noch einmal die Kurve kriegen. Seit Monaten protestieren in vielen sudanesischen Städten die Menschen gegen massiv gestiegene Brotpreise, Korruption und die anhaltende Wirtschaftskrise.

Ob der 1989 durch einen unblutigen Putsch an die Macht gekommene ehemalige Generalleutnant mit seinem Manöver die Lage beruhigen kann, ist fraglich, denn eine Hauptforderung der Demonstranten ist Baschirs sofortiger Rücktritt. Dass er ihn für 2020 in Aussicht gestellt hat, kann, muss aber nicht zur Besänftigung der Protestierenden beitragen. Baschirs Glaubwürdigkeit ist begrenzt, da er seinen Rückzug schon 2011 angekündigt und dann offiziell auf Bitten der Regierungspartei NCP unterlassen hatte.

Klar ist, dass nur noch schnelle, sichtbare wirtschaftliche Erfolge zu einer Stabilisierung unter Baschir führen können. Ohne externe Hilfe sind die schwer vorstellbar. Wie viel Unterstützung Baschir bei seiner Tingeltour durch die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emiraten und Katar zuletzt einsammeln konnte, ist nicht bekannt. Gelingt die wirtschaftliche Stabilisierung nicht, droht Sudan der Zerfall. In Darfur und Südkordofan sind bürgerkriegsähnliche Konflikte bereits im Gang.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen