Werbung

Landesamt für Einwanderung wird aufgebaut

Berlin gründet ein eigenes Landesamt für Einwanderung / Grüne begrüßen Umwandlung der Ausländerbehörde

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin regelt die Behördenstrukturen für Migranten neu und passt sie an die Zuwanderung an. »Durch die Gründung eines selbstständigen Landesamtes für Einwanderung soll die Ausländerbehörde zu einer echten Willkommensbehörde fortentwickelt werden«, erklärte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag. Berlin brauche Fachkräfteeinwanderung vor allem aus wirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Gründen, so der Innensenator. Die geplante Umstrukturierung findet vor dem Hintergrund des vom Bund geplanten Fachkräfteeinwanderungsgesetzes statt. »Der Senat setzt hier bundes- und landespolitisch ein starkes Signal: Gerade in Zeiten, in denen Einwanderungspolitik kontrovers diskutiert wird und die zukünftigen Herausforderungen, zum Beispiel die Folgen des Brexits, bewältigt werden müssen«, sagte Geisel.

Bislang war die Ausländerbehörde mit ihren etwa 430 Beschäftigten in Berlin Teil des übergeordneten Landesamtes für Bürger- und Ordnungsangelegenheiten. Die Behörde genehmigt und bearbeitet unter anderem Aufenthaltstitel für zugewanderte Menschen. Dabei erteilt und verlängert sie Aufenthaltstitel aus familiären und humanitären Gründen. Die Ausländerbehörde ist aber auch für die Beendigung von Aufenthaltstiteln zuständig und veranlasst damit auch Abschiebungen aus Berlin, die in der Vergangenheit immer wieder von Flüchtlingsorganisationen kritisiert wurden.

Die Grünen begrüßten unterdessen am Montag die Umwandlung der Ausländerbehörde. »Wir wollen eine Einwanderungsbehörde, die Wege zur Integration öffnet, anstatt vom Missbrauch her zu denken«, sagte die Sprecherin der Grünen-Fraktion für Integration und Flucht im Abgeordnetenhaus, Bettina Jarasch. Das haben die Grünen schon lange gefordert. »Berlin braucht Einwanderung, denn es ist eine Chance für unsere Stadt, wenn Menschen zu uns kommen - egal ob geflohen oder über andere Wege.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!