Werbung

»Freiwillig« in die Hölle

Christian Klemm über die Ausreise von Flüchtlingen in ihre Heimatländer

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wie können deutsche Behörden Flüchtlinge schnellstmöglich loswerden? Indem sie abgeschoben werden. Und wenn das nicht geht, weil den Menschen in den Herkunftsländern die Bomben um die Ohren fliegen? Dann müssen die Behörden die Schutzsuchenden dazu kriegen, »freiwillig« auszureisen. Das geht am besten, indem ihren Familienangehörigen die Einreise in die Bundesrepublik verweigert wird. Als zusätzlichen »Anreiz« gibt’s noch ein paar Euro obendrauf. 437 Syrier sind so 2018 in das Kriegsgebiet zurückgekehrt. Ganz von allein, wie die Bundesregierung versichert.

Für die Bundesregierung lohnt sich diese »Freiwilligkeit« doppelt. Zum einen, weil die Flüchtlinge aus der Asylstatistik verschwunden sind. Zum anderen, weil Flugtickets, Reisekosten und sogenannte Starthilfe nicht mehr als ein paar Tausend Euro betragen - und damit Peanuts sind im Vergleich zu einer jahrelangen finanziellen Unterstützung in Deutschland. Dementsprechend gibt es die Rückkehrmöglichkeiten seit Jahresanfang auch für Menschen aus Eritrea, Jemen und Libyen. Das diese Staaten zum Teil in Trümmern liegen, ist der Merkel-Regierung offenbar egal. Ebenso wie die Tatsache, dass den Syrien-Rückkehrern ernsthafte Schwierigkeiten drohen. Denn sie haben sich dem Wehrdienst entzogen - ein Vergehen, das Präsident Assad nicht so gern sieht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!