Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Willkommen neue Behörde

Martin Kröger über die Abschaffung des Ausländeramtes

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Mit dem neuen Landesamt für Einwanderung soll Berlin endlich eine echte Willkommensbehörde bekommen. Dass die antiquierte Ausländerbehörde zugleich abgeschafft wird, war ein überfälliger Schritt. Immer wieder stand die Behörde in den vergangenen Jahren im Fokus der Kritik unter anderem von Flüchtlingsorganisationen - nicht nur wegen fragwürdiger Abschiebungen, sondern auch öfter wegen Vorwürfen, wie mit den Menschen umgegangen wird, deren Aufenthaltstitel von der Behörde bearbeitet werden.

Mit der Realität einer Einwanderungsgesellschaft hatte die Ausländerbehörde immer weniger zu tun, wies doch schon allein der Begriff »Ausländer« in der Bezeichnung stets darauf hin, dass die Menschen, die hier leben und arbeiten, eigentlich nicht dazugehören. Doch heute gilt mehr denn je: Berlin braucht Einwanderer, damit die Gesellschaft funktioniert.

Nun wurde die Ausländerbehörde bereits seit Längerem reformiert. Als eine der wenigen Behörden in Berlin beispielsweise hat sie schon lange keine Zettelwirtschaft mehr, sondern alles läuft digital. Auch in der Mitarbeiterkultur hat sich einiges verbessert. Bleibt zu hoffen, dass diese Verbesserungen mit der Aufwertung von einer Abteilung zu einem Landesamt weiter vorangetrieben werden. Skepsis bleibt indes angebracht: Mit der Etablierung des Landesamtes für Flüchtlingsangelegenheiten waren 2016 auch hohe Erwartungen verknüpft gewesen, die bis heute nicht erfüllt wurden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln