Werbung

Gedenken an NSU-Opfer Mehmet Turgut

Rostock. Zum Gedenken an den vor 15 Jahren durch den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU) ermordeten Mehmet Turgut fand am Montag eine Gedenkveranstaltung in Rostock statt. Anwesend waren neben Hinterbliebenen Turguts auch Angehörige des Nürnberger NSU-Opfers Enver Simsek und Opfer des Bombenanschlags auf die Kölner Keupstraße. Auch Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (Linke) und die Ombudsfrau für die Hinterbliebenen der NSU-Opfer Barbara John erschienen. Am Vormittag hatten sich Experten auf einer Tagung mit rassistischer Gewalt und Morden beschäftigt. Dabei ginge es auch um die aus Sicht der Initiative »Mord verjährt nicht!« schleppende NSU-Aufklärung im Schweriner Untersuchungsausschuss. »Die Sacharbeit wird mit Formalia verschleppt, die ausgerechnet das Innenministerium zu diktieren versucht«, kritisierte Imam-Jonas Dogesch von der Initiative. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln