Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Entsetzen bleibt

Vor zehn Jahren stürzte das Kölner Stadtarchiv ein - bis alle Dokumente restauriert sind, wird es noch 30 Jahre dauern

  • Von Petra Albers, Köln
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zwei Tote, unzählige zerstörte historische Dokumente und ein Milliardenschaden: Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs am 3. März 2009 sorgte international für Entsetzen. Auch zehn Jahre später wirken die Folgen weiter nach: Die juristische Aufarbeitung ist noch nicht beendet, die Restaurierung der beschädigten Dokumente noch nicht abgeschlossen und die geplante U-Bahn fährt noch lange nicht.

Am Unglückstag schrecken laute Warnrufe von Arbeitern einer U-Bahn-Baustelle die Menschen in der Kölner Severinstraße auf. Der Boden wackelt, es grollt und donnert. Als sich die dichte Staubwolke etwas lichtet, enthüllt sie einen Trümmerberg und ein riesiges Loch - darin die Überreste des Historischen Stadtarchivs. Das sechsstöckige Gebäude ist einfach umgekippt, hat zwei Nachbarhäuser mitgerissen - »als hätte sich die Erde aufgetan«, schildern Zeugen es später. Begraben unter dem Schutt liegen die Leichen zweier junger Anwohner. Auch heute noch sitz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.