Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unterstützung für Träger des Friedenspreises

Göttingen. Der jüdische Erziehungswissenschaftler und Publizist Micha Brumlik hat die umstrittene Vergabe des diesjährigen Göttinger Friedenspreises an den Verein »Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost« verteidigt. Zwar sei unbestritten, dass der Verein die Kampagne »Boycott, Desinvestment, Sanctions« (BDS) unterstütze, die von vielen für antisemitisch erklärt werde, schreibt Brumlik in einem Gastbeitrag für die »tageszeitung«. Darauf komme es aber nicht an. Denn der Preis solle nicht der Organisation BDS verliehen werden, sondern der »Jüdischen Stimme«. Diese habe deutlich erklärt, dass sie an der Existenzberechtigung Israels nicht rüttele. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln