Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Im medialen Kreuzfeuer

Personalie: Die Sängerin MARUV polarisiert in der Ukraine.

  • Von Denis Trubetskoy
  • Lesedauer: 2 Min.

Im vergangenen Jahr ist die ukrainische Sängerin MARUV, die eigentlich Hanna Korsun heißt, über die Grenze ihres Landes hinaus bekannt geworden. Ihr Hit »Drunk Groove«, ein provokatives Stück elektronischer Tanzmusik, wurde bisher fast 90 Millionen Mal auf YouTube geklickt, das Debütalbum »Black Water« kam bei den Kritikern sehr gut an. Und so war es kaum überraschend, dass die Produzenten des nationalen Vorentscheids zum Eurovision Song Contest (ESC) die 27-Jährige darum gebeten haben, eine andere prominente Sängerin zu ersetzen.

Am Samstag hat MARUV nun locker das Finale für sich entschieden - mit ihrem neuesten Lied »Siren Song«. Der Auftritt gilt - wie bei MARUV eigentlich immer - dagegen als umstritten, weil die Sängerin nie die Chance verpasst, mit BDSM-Anspielungen auf der Bühne zu glänzen. Diese sorgen vor allem beim jungen Publikum für Begeisterung.

Der Vorentscheid ist jedoch aus einem anderen Grund zum großen Skandal geworden. MARUV ist in den letzten Jahren oft in Russland aufgetreten, was in Kiew spätestens seit der Annexion der Krim kritisch gesehen wird. Im April hat Korsun sogar ihre ersten großen Solokonzerte in Moskau und in St. Petersburg geplant. Und während MARUV die Zuschauerabstimmung am Samstag mit großem Vorsprung gewonnen haben soll, kam ausgerechnet das bei der Zivilgesellschaft und einigen Politikern nicht gut an.

»Die Ukraine darf nicht von jemanden repräsentiert werden, der durch einen Aggressorstaat tourt«, so Wjatscheslaw Kyrylenko, Vizepremier der ukrainischen Regierung. Nun legte der für den ESC verantwortliche Sender UA:Perschyj MARUV einen Vertrag vor, nach dem sie nicht in Russland auftreten darf. Korsun zeigt sich bereit, auf Konzerte im Nachbarland zu verzichten - und spricht trotzdem vom Druck. »Dem Vertrag zufolge sind nicht abgesprochene Improvisationen oder Interviews verboten, die Strafen sind hoch«, sagt die 27-Jährige. »Ich sehe den klaren Versuch, meine ESC-Teilnahme zu verhindern.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln