Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Urbane Kieznische

Neues Areal um das Haus der Statistik soll bis zu 350 Millionen Euro kosten

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Würfel im Wettbewerb um die Gestaltung des Hauses der Statistik am Berliner Alexanderplatz sind gefallen. Der städtebauliche Entwurf des Planungsgemeinschaft der Büros Teleinternetcafe und Treibhaus soll die Basis für den Bebauungsplan des Projekts mit geschätzten Realisierungskosten von 250 bis 350 Millionen Euro werden. Dafür wird ordentlich Fläche geschaffen. 46 000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche in den Bestandsgebäuden des Hauses der Statistik werden dafür saniert und umgebaut. Weitere 66 000 Quadratmeter sollen vor allem im rückwärtigen Bereich Richtung Berolinastraße neu errichtet werden, unter anderem 300 Wohnungen durch die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft Mitte, einer der fünf Kooperationspartner bei dem Projekt. 2024 sollen dort die ersten Mieter einziehen. Gemäß der Kooperationsvereinbarung mit dem Land wird die Hälfte der Wohnungen gefördert für 6,50 Euro nettokalt pro Quadratmeter zu mieten sein, der Rest soll i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.