Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschenrechte als Nebensache

Aert van Riel über den Gipfel von Arabischer Liga und EU

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Forderung nach Einhaltung der Menschenrechte ist bei internationalen Treffen zur Floskel verkommen. Das Thema wird lediglich als Nebensache behandelt. Bei der Zusammenkunft von Vertretern der Europäischen Union und der Arabischen Liga (LAS) im ägyptischen Scharm el Scheich wollten die Araber entsprechende Aussagen der europäischen Politiker folglich auch nicht mehr ernst nehmen. Zum Abschluss behauptete LAS-Generalsekretär Ahmed Abul Ghait einfach, dass »nicht einer der Anwesenden« über die Unzufriedenheit mit der Menschenrechtslage gesprochen habe. Damit machte er auch deutlich, dass sich an der Situation von Oppositionellen und Minderheiten in 22 arabischen Staaten in naher Zukunft nichts ändern wird.

Viele EU-Politiker wird das nicht sonderlich interessieren. Sie verfolgen in der Region andere Interessen. Hier gilt es, Absatzmärkte zu sichern sowie Bündnisse mit Handels- und Militärpartnern zu festigen, um geostrategische Ziele durchzusetzen. Westliche Staaten liefern etwa Militärmaterial an arabische Despotien, die am Jemen-Krieg beteiligt sind.

Eines der Hauptthemen in Scharm el Scheich war die Migration. Derzeit unterstützt die Bundesregierung etwa Ägyptens Präsident al-Sisi dabei, die Grenzen für Menschen auf der Flucht zu schließen. Die Folgen für die Betroffenen sind verheerend. Viele EU-Politiker können beim Thema Flüchtlinge nicht glaubwürdig auf die Einhaltung der Menschenrechte pochen. Ihre eigene Bilanz ist nämlich miserabel.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln