Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proeuropäisches Bündnis stellt sich gegen Nationalismus

Initiative fordern zum Widerspruch gegen autoritäre und antidemokratische Kräfte auf

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Unternehmern und weiteren zivilgesellschaftlichen Verbänden hat drei Monate vor der Europawahl am 26. Mai dazu aufgerufen, antidemokratischen und nationalistischen Kräften entgegenzutreten. In einem Aufruf, über den am Dienstag die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, werben die Beteiligten demnach dafür, die »proeuropäischen Kräfte zu bündeln und sich für die Grundwerte der EU starkzumachen«. Das Papier ist überschrieben mit dem Aufruf »Mehr Europawahlkampf auf allen gesellschaftlichen Ebenen«.

Zu den mehr als 20 Unterstützern gehören laut »SZ« unter anderem der Deutschen Gewerkschaftsbund, die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Verbraucherzentrale Bundesverband und der Deutsche Bundesjugendring. »Nationalistischen, autoritären und antidemokratischen Strömungen und Kräften werden wir uns aktiv entgegenstellen«, zitiert die Zeitung aus dem noch unveröffentlichten Aufruf. Gestärkt werden müssten dagegen die Kräfte im Europaparlament, »die den fairen Wettkampf der Ideen verteidigen«. Der Aufruf solle an diesem Dienstag veröffentlicht werden, heißt es in dem Bericht.

Der Wahlkampf soll demnach dafür genutzt werden, um »umfassend über die Errungenschaften und Ziele der Europäischen Union zu informieren«. Zugleich solle einer »informationspolitischen Einflussnahme durch Drittstaaten« gezielt entgegengewirkt werden, heißt es weiter mit Blick auf mögliche Aktivitäten Russlands. Die öffentlich-rechtlichen Medien werden in dem Aufruf dazu aufgefordert, die Spitzenkandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten in TV-Duellen gegeneinander antreten zu lassen. »Was für Bundestagswahlen selbstverständlich ist, muss auch im Europawahlkampf möglich sein.« Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln