Werbung

Proeuropäisches Bündnis stellt sich gegen Nationalismus

Initiative fordern zum Widerspruch gegen autoritäre und antidemokratische Kräfte auf

  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Unternehmern und weiteren zivilgesellschaftlichen Verbänden hat drei Monate vor der Europawahl am 26. Mai dazu aufgerufen, antidemokratischen und nationalistischen Kräften entgegenzutreten. In einem Aufruf, über den am Dienstag die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, werben die Beteiligten demnach dafür, die »proeuropäischen Kräfte zu bündeln und sich für die Grundwerte der EU starkzumachen«. Das Papier ist überschrieben mit dem Aufruf »Mehr Europawahlkampf auf allen gesellschaftlichen Ebenen«.

Zu den mehr als 20 Unterstützern gehören laut »SZ« unter anderem der Deutschen Gewerkschaftsbund, die Bundesvereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, der Deutsche Naturschutzring (DNR), der Verbraucherzentrale Bundesverband und der Deutsche Bundesjugendring. »Nationalistischen, autoritären und antidemokratischen Strömungen und Kräften werden wir uns aktiv entgegenstellen«, zitiert die Zeitung aus dem noch unveröffentlichten Aufruf. Gestärkt werden müssten dagegen die Kräfte im Europaparlament, »die den fairen Wettkampf der Ideen verteidigen«. Der Aufruf solle an diesem Dienstag veröffentlicht werden, heißt es in dem Bericht.

Der Wahlkampf soll demnach dafür genutzt werden, um »umfassend über die Errungenschaften und Ziele der Europäischen Union zu informieren«. Zugleich solle einer »informationspolitischen Einflussnahme durch Drittstaaten« gezielt entgegengewirkt werden, heißt es weiter mit Blick auf mögliche Aktivitäten Russlands. Die öffentlich-rechtlichen Medien werden in dem Aufruf dazu aufgefordert, die Spitzenkandidaten für das Amt des Kommissionspräsidenten in TV-Duellen gegeneinander antreten zu lassen. »Was für Bundestagswahlen selbstverständlich ist, muss auch im Europawahlkampf möglich sein.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen