Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschenke auf Pump für die Reichen

Simon Poelchau über den Vorstoß arbeitgebernaher Ökonomen zur Abschaffung der Schuldenbremse

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Michael Hüther ist nicht gerade ein Freund linker Wirtschaftspolitik. Als Präsident des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft vertritt er naturgemäß meist das, was man etwas traditionell einen anderen Klassenstandpunkt nennen könnte. So sollte man aufpassen, wenn er sich nun eine urlinke Forderung zu eigen macht. Im »Handelsblatt« fordert Hüther nämlich jetzt eine Abkehr von der Schuldenbremse. »Die Schuldenbremse wirkt wie eine Bremse für Steuersenkungen und Investitionen«, sagt er.

Gegen Investitionen, zumindest von öffentlicher Seite zur Sicherung und zum Ausbau der Infrastruktur, kann man eigentlich auch als Linke*r nichts haben. Der Ruf nach Steuersenkungen, der wegen der sich eintrübenden Konjunkturaussichten seitens der Wirtschaftslobby schon länger lauter wird, ist da eine andere Sache. Diese sind im Grunde nur Steuergeschenke für Reiche und Unternehmen, die der Allgemeinheit teuer kommen. Da ist es auch nicht besser, wenn sie durch Schulden finanziert werden. Wenn die Konjunktur tatsächlich einknickt und Geld fehlt, dann werden Hüther und Co. nämlich sicherlich fordern, es im Sozialen einzusparen.

Insofern ist es ziemlich durchsichtig, was da gefordert wird: Es Trump gleich zu tun und den Reichen Geschenke auf Pump zu machen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln