Werbung

Geschenke auf Pump für die Reichen

Simon Poelchau über den Vorstoß arbeitgebernaher Ökonomen zur Abschaffung der Schuldenbremse

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Michael Hüther ist nicht gerade ein Freund linker Wirtschaftspolitik. Als Präsident des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft vertritt er naturgemäß meist das, was man etwas traditionell einen anderen Klassenstandpunkt nennen könnte. So sollte man aufpassen, wenn er sich nun eine urlinke Forderung zu eigen macht. Im »Handelsblatt« fordert Hüther nämlich jetzt eine Abkehr von der Schuldenbremse. »Die Schuldenbremse wirkt wie eine Bremse für Steuersenkungen und Investitionen«, sagt er.

Gegen Investitionen, zumindest von öffentlicher Seite zur Sicherung und zum Ausbau der Infrastruktur, kann man eigentlich auch als Linke*r nichts haben. Der Ruf nach Steuersenkungen, der wegen der sich eintrübenden Konjunkturaussichten seitens der Wirtschaftslobby schon länger lauter wird, ist da eine andere Sache. Diese sind im Grunde nur Steuergeschenke für Reiche und Unternehmen, die der Allgemeinheit teuer kommen. Da ist es auch nicht besser, wenn sie durch Schulden finanziert werden. Wenn die Konjunktur tatsächlich einknickt und Geld fehlt, dann werden Hüther und Co. nämlich sicherlich fordern, es im Sozialen einzusparen.

Insofern ist es ziemlich durchsichtig, was da gefordert wird: Es Trump gleich zu tun und den Reichen Geschenke auf Pump zu machen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!