Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Transportstopp für Zuchtrinder

Bayern und Schleswig-Holstein verbieten Exporte in Länder außerhalb der EU

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kiels Landwirtschaftsministerium hat vorerst mit einem Erlass alle Drittländerausfuhren verboten. Es geht um den Vorwurf von Tierquälerei beim Transport und die rechtliche Unsicherheit, als beteiligte Genehmigungsbehörde womöglich Beihilfe zu einem Gesetzesverstoß zu leisten.

Der landwirtschaftliche Handel praktiziert solche Ausfuhren seit Jahrzehnten. Aber in den vergangenen Jahren haben Berichte über die widrigen Transportbedingungen Tierschützer alarmiert. Besonders der Dokumentarfilmer Manfred Karremann hat seit 1989 mit seinen Beiträgen immer wieder auf Missstände hingewiesen. Die Tierrechtsorganisation Pro Vieh spricht davon, dass bei Langstreckentransporten Hygienedefizite, Futter- und Wassermangel an der Tagesordnung seien.

Nun sollen die Zustände auf den Prüfstand kommen, denn nach Genehmigungsverweigerungen durch die bayerischen Veterinärämter wie etwa in Passau, Freyung-Grafenau, Unterallgäu, Aschaffenburg und Landshut hatten ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.