Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rohe Routine

Uwe Kalbe zur Gewöhnung an eine unmenschliche Flüchtlingspolitik

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Familien von Bürgerkriegsflüchtlingen reisen inzwischen in der erlaubten Höchstzahl ein. Und wie die Details zeigen, werden sogar die nicht ausgeschöpften Kontingente aus dem letzten Jahr ausgeglichen. Es dürfen also vorübergehend ein paar mehr als 1000 Menschen monatlich kommen, obwohl Horst Seehofer sich diese Kulanz doch mit weiteren Zugeständnissen des Koalitionspartners SPD vergolden lassen wollte. Ist mithin alles in Butter, der Minister gar von einem Hauch Menschlichkeit beseelt?

Wer das glaubt, traut Seehofer vermutlich auch einen doppelten Salto zu. Dessen weitere Verschärfungen des Asylrechts laufen längst durch die Planungsmaschinerie der Ministerien. Und eine freundliche Familienpolitik für Geflüchtete ist nicht vorgesehen, auch nicht bei der Zusammenführung. Dass die Bürokratie Monate brauchte, bis sie nun endlich die Zahl der Visa dem Bedarf anpasst, ist ganz in Seehofers Sinne. Die Große Koalition spielte erbarmungslos auf Zeit - seit sie den Nachzug vor drei Jahren ganz aussetzte und dann gedrosselt erlaubte, sind die Betroffenen emotional in Schach gehalten worden. Letztlich mit dem Kalkül, dass Flüchtlinge das Land ohne ihre Angehörigen wieder verlassen könnten. In einer nicht genau bestimmten Zahl von Fällen hat das auch geklappt.

Seehofer ficht das nicht an. Auch dies nicht: Wenn die deutsche Bürokratie nun endlich auf Touren ist und 1000 Visa pro Monat schafft, wird es noch genau drei Jahre dauern, bis die letzten Familien wieder vereint sind. Gerechnet von heute ...

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln